FC Palmberg - BFC Dynamo

FC Palmberg – BFC Dynamo 2:3

„Eros Ramazotti – schieß ein Tor für uns.“

Nach Quasi-Klassikern gegen Zwickau und Jena sowie dem „Pokalhighlight“ gegen FFM-Junior durfte man am vergangenen Sonntag zur Abwechslung mal wieder ein Hauch von Oberliga-Duft schnuppern. Ziel des Ganzen war der schöne Berg in Mecklenburg – ach nee, Schönberg hieß das Dorf glaube. Sei’s drum! Für die Geographie-Fetischisten: Das Dorf ist 15km östlich von Lübeck gelegen und hat die Vorwahl 038828. Ihr werdet Euch jetzt fragen, was interessiert mich die Vorwahl dieses Kaffs?! – dazu später mehr.

Hinsichtlich der gut dreistündigen Zugfahrt traf man sich pünktlich zum Bahnhofs-Frühstück, um anschließend die erste Etappe gen Bad Kleinen anzutreten. Ja, tatsächlich war man schon überrascht, dass das kleine Bad ein Bahnhof hat. (Man nennt mich auch Matthias Reim, insgeheim!)

Nun gut, nach schnellem Wechsel des Gleises, der obligatorischen Bahnhofszigarette und einem letzten, tiefen Zug bester Natur, enterte man den Überlandexpress. Einer dieser Züge, in denen noch kein Rauchverbot herrscht und die Fenster noch anklappbar sind – ein Traum!

Nach gut zweieinhalb Stunden Fahrt stand man jedoch vor einem weiteren Problem: das Ziel kam immer näher, doch genauso stieg die Anzahl derer, die vermehrt über trockene Kehlen klagten. Die Ursache dafür liegt wahrscheinlich an der ungewohnten Höhenlage oder so. Ein Glück kannte man die Vorwahl Schönbergs! und konnte so den Kontakt zum wahrscheinlich einzigen Taxifahrer im Umkreis von 50km herstellen. Lange Rede, kurzer Sinn: Man ließ sich meisterwürdig einen Kasten per Taxi anliefern, um auch die Rückfahrt angemessen gestalten zu können.

Kommen wir nun zum Wesentlichen – dem Spiel.
Verglichen zum letzten Jahr, in dem man lediglich von zwei Bier-/Imbissständen und einem Schotter-Parkplatz empfangen wurde, konnte man dies Jahr auf einem Tribünengerüst Platz nehmen. Naja scheint der Palmberg ja doch zu wachsen…

Vor 1128 zahlenden Zuschauern, wovon rund 150 BFC‘er den Gästeblock füllten, fand man vorerst altbekanntes Muster vor. Gegentor in weniger als 10 Minuten - diesmal via Elfmeter in der fünften Minute. Nichtsdestotrotz blieben unsere Weinroten abermals am Ball und konnten dank Prögers Anschlusstreffers und des 1:2 durch Djibou doch noch mit der Führung in die Halbzeitpause gehen.
Im zweiten Spielabschnitt verschlief man die ersten Minuten, wodurch Schönberg rasch ausgleichen konnte. Nach unnötiger gelb-roten Karte für Haastrup schwand die Hoffnung zunehmend auf einen Auswärtssieg. Am Ende erntete man doch noch das Glück des Tüchtigen und konnte in der 94.Minute durch Steiner den erhofften Siegtreffer erzielen. Ob verdient oder nicht – scheiß egal – richtig wichtig!

Gut gelaunt und glücklich über die drei Punkte verbrachte man nun noch in idyllischem Rund der Schönberger Volksbühne(?!) die restliche Zeit bis zur Rückfahrt. Dabei bekam man zum einen vermehrt Besuch durch die Zivilgarde und zum anderen ein Privatkonzert durch den Superstar Eros Ramazotti, der den bereits erwähnten heiligen Kasten genauso euphorisch feierte wie jedes seiner wichtigen Tore für den Ruhmreichen. Ja, wir hatten unseren Spaß. Und ja, die Feierlaune war ansteckend. Folglich fragte ein x-beliebiger Zugpassagier nochmal nach, wer denn den entscheidenden Siegtreffer erzielte – Eros sei Dank!

Spaß beiseite, am Ende stehen drei ganz wichtige Punkte zu Buche. Bleibt am Ball Jungs und konzentriert Euch. Erst gestern hat man wieder gesehen, was passiert, wenn man nachlässig oder gar fahrlässig auf dem Platz agiert. So verlor man gestern 1:4 gegen Auerbach, worauf wir heute nicht weiter eingehen wollen. Passiert, aber fangt an, aus solchen Spielen zu lernen!

Nun zählt es, Entschlossenheit, Teamgeist und Leidenschaft an den Tag zu legen. Den ersten Grundstein dafür gilt es Sonntag zu legen.

 

30082015 | JSP | Viktoria

AUF GEHT’S WEINROT-WEISSE JUNGS !

 

Ultras BFC


Fotos

August 2015

free joomla templatesjoomla templates
globbers joomla template            © 2018  Impressum